Skip to main content

Knie schmerzen beim Radfahren

Bei einigen Radfahrern kommt es vor, dass Ihnen nach oder während der Fahrradtour die Knie schmerzen. Und beim Radfahren gibt es kaum ein unangenehmeres Gefühl als Knieschmerzen beim treten. Schnell wird die Fahrradtour zur Quälerei und man vermeidet eher das Radfahren.

Es ist nicht gerade ein seltenes Problem, dass die Knie schmerzen beim Radfahren. Dabei gibt es verschiedene Ursachen für dieses Problem. In diesem Artikel zeigen wir dir, die häufigsten Ursachen dafür, dass die Knie schmerzen beim Radfahen.

 

Ursache Nummer 1 – Richtige Sattelhöhe und Falsche Sattelhöhe

Die wohl häufigste Ursache warum die Knie schmerzen beim Radfahren ist die falsche Einstellung der Sattelhöhe. Oftmals ist es so, dass Radfahrer ihren Sattel zu tief eingestellt haben. Das Problem dabei ist, dass die Belastung hierbei eher auf dem „Kniegelenk“ statt auf dem Muskel liegt.

 

Sattel höhe einstellen

Hat der Radfahrer seinen Sattel zu tief eingestellt, ist der Bewegungsradius des Beins nicht besonders groß. Er hat sozusagen die Beine zu „angewinkelt“ und bringt somit auch nicht wirklich viel „Druck“ auf das Pedal. Was sich gerade an einem etwas steileren Berg bemerkbar macht.

Da die Beine zu „angewinkelt“ sind, streckt der Radfahrern das Bein nicht ausreichend durch und bringt somit zu wenig „Druck“ auf die Pedale. Entweder kommt hier der Punkt wo der Radfahrer aus dem Sattel aufsteigt und im „stehen“ den Berg hochfährt oder er steigt ab und schiebt.

 

 

 

Fahrradfahren

Hat der Radfahrer seinen Sattel zu hoch eingestellt, streckt er seine Beine zu sehr durch. Hierbei geht die Belastung auch eher wieder auf das „Kniegelenk“ statt auf die Muskeln. Zudem ist es auch nicht gut für den Rücken. Denn bei einem zu hoch eingestellten Sattel ist es auch so, dass sich der Radfahrer mit dem Oberkörper mit bewegt. Sozusagen bewegt der Radfahrer seine Hüfte nach links und rechts um die Pedale überhaupt bewegen zu können. Diese Bewegungen sorgen oft auch für „Rückenschmerzen“.

 

 

 

 

 

Der Glaubenssatz…:

„Man muss ja mit den Füßen noch auf den Boden kommen beim Anhalten“

gilt wirklich nur im „Einzelfall“ (zum Beispiel bei sehr unsicheren Fahrradfahren)

(Grundsätzlich ist es empfehlenswerter, vom Sattel abzusteigen wenn man anhalten muss.)

 

richtige Sattelhöhe

Wie stellt man also die richtige Sattelhöhe ein?

Das ist kinderleicht! Man sucht sich am besten eine „Stütze“ –(das kann entweder eine Mauer, eine Theke oder ein Freund für einen übernehmen).

Wichtig: Das Fahrrad sollte gerade stehen und nicht schräg. Der Radfahrer sollte mit beiden Beinen auf den Pedalen sitzen – wie beim normalen Fahrradfahren. (Mit einem Bein auf dem Boden stehen und dabei die richtige Sattelhöhe einstellen funktioniert nicht).

 

  • Schritt 1: Der Radfahrer sitze sich auf sein Rad – genauso wie wenn man gerade Fahrrad fährt.
  • Schritt 2: Jetzt stellt man das Pedal auf die tiefste Stellung – sprich 6 Uhr
  • Schritt 3: Nun stellt man die Sattelhöhe so hoch ein, dass man gerade noch mit der Fuß Ferse (also dem hinteren Bereich des Fußes) auf dem Pedal steht. –  das Pedal sollte dabei waagrecht stehen
  • Schritt 4: Das Bein sollte dabei durchgestreckt sein – damit wäre die richtige Einstellung erledigt

 

Hierzu noch ein Artikel aus dem >>Bike-Magazin<< der dir dabei hilft die Richtige Sattelhöhe einzustellen.

 

Wichtig: Falls man eine niedrigere Einstellung vom Sattel gewohnt ist, muss man sich erst einmal daran gewöhnen, dass der Sattel nun etwas höher ist. Denn wenn man es gewohnt ist vom Sattel auf den Boden zu kommen (zum Beispiel beim Anhalten oder im Stand) sollte man eher vom Sattel „absteigen“, und sich über das „Oberrohr“ stellen


Ursache Nummer 2 – Die falsche Trittfrequenz

Eine weitere Ursache warum die Knie schmerzen beim Radfahren ist die falsche Trittfrequenz. Klären wir zuerst was Trittfrequenz überhaupt bedeutet?

Unter Trittfrequenz versteht man die Angabe der vollen Pedalumdrehungen pro Minute. Dazu ein kleines Beispiel:

1 Pedalumdrehung pro 1 Sekunde      

60 Pedalumdrehungen  in 60 Sekunden   =   60 Pedalumdrehungen pro Minute 

 

( 60 Pedalumdrehungen pro Minute ist der empfohlene Durchschnittswert eines normalen Radfahrers)

Einen ausführlichen Artikel findest Du dazu auf Wikipedia >> Trittfrequenz<<

 

Einige Radfahrer fahren oft mit einer zu geringen Trittfrequenz. Diese Radfahrer fahren oftmals auch in einem zu schweren Gang. Längeres Radfahren in schweren Gängen oder mit einer niedrigen Trittfrequenz, ist nicht gerade freundlich für die Gelenke. Unsere Gelenke möchten nämlich bewegt und nicht „belastet“ werden .

Gerade bei Leuten die längere Zeit kein Rad mehr gefahren haben und wieder damit anfangen möchten, haben oft dieses Problem, dass Ihnen nach der ersten größeren Tour, die Knie „schmerzen“. Zum einen kann es daran liegen, dass die Sattelhöhe falsch eingestellt ist oder an der falschen Trittfrequenz.

Gut zum einem muss sich natürlich die Muskulatur erst einmal daran gewöhnen Fahrradpedale zu bewegen, aber die Trittfrequenz ist ein wichtiger Faktor, der das Radfahren angenehmer für die Gelenke und  Muskulatur macht.

Hierbei empfiehlt es sich in einen etwas leichteren Gang zu schalten um die Trittfrequenz etwas zu erhöhen. Wir empfehlen dir außerdem einen Fahrradcomputer mit Trittfrequenz Funktion, diese sind nicht besonders teuer für deine Knie sicherlich eine sinnvolle Investition. Unsere Empfehlung ist der Sigma Sport BC 16.12 STS/CAD

Die Knie schmerzen beim Radfahren werden vermutlich nicht innerhalb weniger Minuten verschwinden. Mit diesen Tipps sollte es sich aber verbessern. Sollte dieses Problem jedoch weiter bestehen sollte man einen Facharzt aufsuchen.