Skip to main content

Fahrradcomputer Test 2016: Kaufberatung für Fahrradtacho

Egal ob E-Bike, Mountainbike oder Tourenrad, Fahrrad fahren liegt  absolut im Trend. Dabei ist Radfahren viel mehr als nur ein Trend. Als Freizeitaktivität entspannt man sich bei einer gemütlichen Runde vom Alltagsstress und bringt dabei Herz-Kreislauf in Schwung, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Andere wiederum möchten ihr Training für Wettkämpfe wie einen Triathlon optimieren und nutzen dabei Professionelle Fahrradcomputer. Egal ob gemütlich oder leistungsorientiert, immer mehr Radfahrer legen sich einen Fahrradcomputer zu. Jedoch ist es schwierig bei dieser Auswahl am Markt einen Überblick zu bekommen.

Unabhängig ob Einsteiger oder Professionell. In unserem Fahrradcomputer Test erfährst du, worauf man beim Kauf eines Fahrradcomputers achten sollte um für sich das perfekte Modell zu finden. Denn nur wenn ein Fahrradcomputer die gewünschten Informationen liefert, sich leicht bedienen lässt und ohne ausfälle funktioniert, ist er für Dich  ein hilfreicher Wegbegleiter. Unser Produktfilter hilft Dir dabei, den passenden Fahrradcomputer zu finden >>hier geht es zum Produktfilter<<

Unsere Top – Modelle der einzelnen Kategorien

12345
Unsere Empfehlung
Modell Sigma Sport Fahrradcomputer BC 5.12Sigma – Sport BC Fahrradcomputer 16.12Sigma Sport Fahrradcomputer BC 14.12 ALTISigma Sport Fahrradcomputer BC 16.12 STS CADSigma Sport Fahrradcomputer ROX 10.0 GPS SET, Black
Bewertung
Farbenschwarzschwarz/weißweißschwarzschwarz oder weiß
Preis

12,99 € 18,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

24,95 € 37,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

34,17 € 57,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

41,29 € 79,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

189,99 € 259,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum TestberichtJetzt anschauen auf *zum TestberichtJetzt anschauen auf *zum TestberichtJetzt anschauen auf *zum TestberichtJetzt anschauen auf *zum TestberichtJetzt anschauen auf *

Ein Überblick der Varianten und Funktionen

Damit du nicht ganz im Regen stehst, möchten wir dir hier einen Überblick verschaffen. Auch wenn ein Fahrradcomputer Test erst einmal merkwürdig klingt, Fahrradtacho ist nicht gleich Fahrradtacho. Denn je nach Einsatz, gibt es unterschiedliche Varianten. Deshalb möchten wir dir hier erst einmal die wesentlichen Unterschiede näher erläutern.


Der Kabelgebundene – Fahrradcomputer

Der Klassiker und wohl  bekannteste Fahrradcomputer ist der Kabelgebundene Fahrradtacho. Wie der Name schon sagt, entsteht die Verbindung des „Senders“ und  „Empfängers“ mit einer Kabelverbindung.

Dieses Kabel wird am Fahrrad entlang gelegt, welches für eine sichere Verbindung sorgt. Zugegeben ist die Montage des Kabels nicht immer einfach und sieht am Rad schön aus. Man sollte es sorgfältig verlegen, ansonsten besteht die Gefahr, dass dieses Kabel abreisen kann wenn man versehentlich irgendwo hängen bleibt.

Dieses Problem kommt leider oft bei Kindern vor. Da Kinder zum Beispiel in Schulen ihre Fahrräder auf engsten Raum zusammenstellen müssen. Da hier die Lenker oft „ineinander hängen“, kommt es häufiger vor, dass ein Kabel unbemerkt abreist. Eine andere Variante ist Funk – Fahrradcomputer.


Der Funk  Fahrradcomputer

Im Gegensatz zu Kabelgebundenen Fahrradcomputer, entsteht die Verbindung per Funk. Zugegeben, als Funktachos auf den Markt kamen, waren sie anfangs nicht besonders beliebt. Sie setzten oft aus und hatten einen hohen Strom (Batterie) Verbrauch. Heute kann man sich ohne weitere Bedenken einen Funktacho zulegen. Denn diese funktionieren mittlerweile genauso gut wie jeder andere Kabeltacho.

Die Vorteile eines Funktachos liegen zum Beispiel darin, dass sie sich Kinderleicht montieren lassen. Im Gegensatz zum Kabeltacho hängt beim Funktacho kein „störendes Kabel“ am Fahrrad, dass im schlimmsten Fall abreißen kann.

Die Vorteile eines Funktachos:

  • eine einfache Montage
  • schöne Optik am Rad
  • kein Kabel das abreißen kann (Vorteil gegenüber Kabeltachos) 

Nachteil eines Funktachos:

Ein Funktacho benötigt zwei Batterien. Das ist allerdings halb so schlimm, denn diese Batterien haben eine sehr hohe Lebensdauer. Zudem bekommt man diese Batterien in so gut wie jedem Fachgeschäft oder günstiger im Internet. 

Um Ausfälle zu vermeiden sollte der Abstand zwischen Sender und Empfänger den in der Bedienungsanleitung nicht überschreiten.

Auf den jeweiligen Produktseiten in unserem Fahrradcomputer Test findest Du ebenfalls noch einmal die Vor und Nachteile der einzelnen Modelle.


Die Unterschiedlichen Funktionen

Da wir nun den wesentlichen unterschied zwischen den Varianten „Kabel und Funk“ erklärt haben, kommen wir nun zu den unterschiedlichsten Funktionen. Denn je nach Verwendungszweck, bieten die Fahrradtachos sehr Interessante Informationen. In unserem Fahrradcomputer Test findest Du die Funktionen der einzelnen Modelle auf der jeweiligen Produktseite. Da manche Informationen selbsterklärend sind (zum Beispiel: Geschwindigkeit oder Temperatur) möchten wir hier auf die Funktionen eingehen, die vielleicht nicht jedem Radfahrer geläufig sind.


Fahrradcomputer mit Trittfrequenz – Funktion

Fahrradcomputer mit GPS

Was bedeutet „Trittfrequenz“ überhaupt? Unter Trittfrequenz versteht man die Angabe der vollen Pedalumdrehungen pro Minute. Dazu ein kleines Beispiel:

1 Pedalumdrehung pro 1 Sekunde      

60 Pedalumdrehungen  in 60 Sekunden   =   60 Pedalumdrehungen pro Minute 

( 60 Pedalumdrehungen pro Minute ist der empfohlene Durchschnittswert eines normalen Radfahrers)

Einen ausführlichen Artikel findest Du dazu auf Wikipedia >> Trittfrequenz<<

Welchen Nachteil hat es ohne Trittfrequenz zu fahren?

Der Nachteil ohne Trittfrequenz zu fahren ist, dass man seine Leistung nicht richtig überwachen kann.

Mit Leistung meinen wir: Den Druck, den der Radfahrer auf das Pedal bringt.

Längeres Radfahren in schweren Gängen oder mit einer niedrigen Trittfrequenz, ist nicht gerade Gelenk freundlich. Unsere Gelenke möchten nämlich bewegt und nicht „belastet“ werden. Außerdem wird der Stoffwechsel des Körpers nicht richtig angeregt.

Gerade bei Leuten die längere Zeit kein Rad mehr gefahren haben und wieder damit anfangen möchten, haben das Problem, dass Ihnen nach der ersten größeren Tour, die Knie „schmerzen“. Zum einen kann es daran liegen, dass die Sattelhöhe falsch eingestellt ist oder an der falschen Trittfrequenz.

Gut zum einem muss sich natürlich die Muskulatur erst einmal daran gewöhnen Fahrradpedale zu bewegen, aber die Trittfrequenz ist ein wichtiger Faktor, der das Radfahren angenehmer für die Gelenke und  Muskulatur macht.

Welchen Vorteil hat es mit Trittfrequenz zu fahren?

Hier noch einmal alle Vorteile aufgezählt, die eine Trittfrequenz mit sich bringt:

  • Knie-Gelenk schonendes Fahrradfahren
  • Stoffwechselanregung
  • Besserer Muskulaturaufbau dank richtiger Frequenz
  • Effektiveres Training
  • Leistungs-Überprüfung

Egal ob jemand gemütlich Fahrrad fährt oder jemand der sich auf Wettkämpfe vorbereitet, eine Trittfrequenz Funktion ist sehr empfehlenswert. Auf Wettkampfstrecken könnte es unter Umständen auch einmal längere Zeit Bergauf gehen. Wenn der Radfahrer hier seinen schweren Gang beibehält den er auf der Ebenen eingelegt hat, wird er sich Bergauf ziemlich anstrengen müssen. Diese Anstrengung führt zur schnelleren Erschöpfung der Muskulatur. Durch diese schnellere Erschöpfung, kann der Radfahrer das Tempo nicht beibehalten, was wiederum zur eine schlechteren TOP-Zeit führt.

Es empfiehlt sich also seine Trittfrequenz immer beizubehalten. Besonders Bergauf oder auch  auf einer flachen Stecke, um die Gelenke zu schonen und die Muskulatur zu fördern.


Fahrradcomputer mit Höhenmesser – Funktion

Fahrradcomputer mit Höhenmeter

Kommen wir nun zu den Fahrradcomputern mit Höhenmeter Funktion. Woher genau weiß der Fahrradcomputer eigentlich wie hoch er sich über dem Meeresspiegel befindet?

Alle Tachos in unserem Fahrradcomputer Test bekommen diese Information über ein >>Barometer<< WikipediaHierbei handelt es sich um dem Luftdruck der je nach Höhe steigt oder fällt. Hier befindet sich im Fahrradcomputer eine Membran über die der Fahrradcomputer seine Information bezieht, auf welche Höhe er sich gerade befindet.

Jedoch kann es sein, dass je nach Wettersituation sich der Luftdruck, ebenfalls verändert. Was leider auch zu einer Abweichung der richtigen Angabe der aktuellen Höhe führen kann. Dafür gibt es aber auch eine Kalibrier-Funktion, mit der man seinen Fahrradcomputer neu ausrichten kann.

Diese Informationen sind Interessant für jemanden der sich gerne mit seinem Rad in den Bergen aufhält. Am Ende des Tages ist es interessant zu wissen wie viele Höhenmeter man sich „hochgequält hat“.


Fahrradcomputer mit Herzfrequenz – Funktion

Trittfrequenz

Neben der richtigen Trittfrequenz ist für ein effektives Training die Herzfrequenz ein wichtiger Faktor. Um seine Fitness und Kondition zu steigern, sollte man im richtigen Puls-Bereich trainieren. Ist der Puls zu niedrig, wird der Körper nicht richtig gefördert. Es wird weniger Fett verbrannt und der Muskelwachstum  wird nicht optimal gereizt. Die Steigerung der Kondition wird ebenfalls nicht optimal gefördert. Ist der Puls zu hoch, kann es durch Überforderung zum Kreislaufversagen kommen, was man auf jeden Fall vermeiden möchte!

Es empfiehlt sich hier vorher einen Leistungstest bei einem Facharzt machen zu lassen. Dieser Facharzt ermittelt den „ideal-Puls“, um im richtigen Frequenzbereich trainieren zu können.

Auch hier muss man wieder erwähnen, dass solche Funktionen eher Interessant sind für Leistungssportler, die ihr Training optimieren möchten. Jedoch aber auch für „ältere“ Radfahrer die sich nicht überanstrengen dürfen. In besonderen Fällen für Menschen, die ein Handicap haben wie zum Beispiel: „einen Herzfehler“. Diese sollten sich nicht Überanstrengen.


Fahrradcomputer mit GPS – Funktion

Fahrrad Navigation

In unserem Fahrradcomputer Test haben wir auch Fahrradcomputer mit GPS Funktion getestet. Diese Fahrradcomputer bieten auch eine Navigation. Man kann sich hier entweder eine Fahrstrecke selbst zusammenstellen oder bereits gefahrene Strecken auf das Gerät laden. Zum einen ist dies sehr hilfreich wenn man doch einmal eine Strecke fahren möchte, auf der man sich vielleicht nicht so gut auskennt. Oder zur Abwechslung seiner gewohnten Strecke. Besonders nützlich ist die Funktion des „Strecken-Niveaus“. Hier hat der Radfahrer die Möglichkeit sich den „Streckenverlauf“ über ein Höhenprofil anzuschauen und um zu bestimmen ob diese Strecke seinen Forderungen entspricht.


Auslesen und Aufzeichnen der Daten

mac-459196_1280

Es bietet sich die Möglichkeit an, die gefahrenen Werte am Pc auszulesen. Dies erfolgt über einen Adapter, mit dem der Fahrradcomputer am Pc verbunden wird. Das erfassen und auslesen der Daten hat den Vorteil, dass man seine Schwachpunkte finden und analysieren kann. Für Leistungssportler ein wichtiger Faktor um das Training zu Optimieren. Zudem ist es ebenfalls interessant seine Leistungssteigerung nachvollziehen zu können. „Seine Leistungssteigerungen zu sehen ist ebenfalls eine Motivation weiterzumachen“


Kriterien für Fahrradcomputer

Neben den Informationen die für den Radfahrer interessant sind, spielen auch noch andere Faktoren eine gewisse Rolle. Funktionen sind schön und gut. Aber je mehr Funktionen ein Fahrradcomputer hat desto unübersichtlicher kann er auch werden. Während man bei den Einsteigermodellen nur eine Taste betätigen muss um seine Informationen abzurufen, kann es bei Profi-Modellen auch mal schnell unübersichtlich werden. Man möchte nur einen Menüpunkt weiterschalten und öffnet unabsichtlich das Einstellungs-Menü. In unserem Fahrradcomputer Test gehen wir in den nächsten Absätzen darauf ein, worauf man bei Kauf eines Fahrradcomputers achten sollte.


Worauf achten beim Fahrradcomputer kauf? – Kaufratgeber

Neben den Funktionen die für den Radfahrer interessant sind, kommt es auch noch auf weitere Faktoren an. In unserem Fahrradcomputer Test waren uns diese Punkte besonders wichtig:

Funktionen

Welche Funktionen bietet das Gerät? Welche sind sinnvoll und nützlich und auf welche könnte man verzichten? Auf den Produktseiten findest Du dazu ein abschließendes Fazit. Die Funktionen der Modelle findest du in unserem Fahrradcomputer Test auf den jeweiligen Produktseiten.

Übersichtlichkeit

Je mehr Funktionen ein Fahrradcomputer bietet, desto unübersichtlicher könnte er auch werden. In diesem Punkt haben wir besonders darauf geachtet, dass die gewünschten Informationen gut lesbar dargestellt werden.

Bedienung

Die Bedienung der Geräte ist ein nicht zu unterschätzender Punkt. Denn Fahrradcomputer (außer GPS Geräte) müssen erst auf die Radgröße eingestellt werden. Außerdem sollte die Menü-Führung einfach und unkompliziert sein. Denn keiner möchte aus Versehen ein Hauptmenü öffnen und seinen Fahrradcomputer verstellen. Dieser nicht zu unterschätzende Faktor wird auf den Produktseiten angezeigt.

Zuverlässigkeit

Was jeder Fahrradfahrer vermeiden möchte, ist ein aussetzen des Fahrradcomputers. Hierbei haben wir berücksichtigt, dass diese Ausfälle verschiedene Ursachen haben können. Zum einen ist es ein „lascher Speichenmagnet“ der sich ständig verdreht und keinen Impuls an den Sender weitergibt. Zum anderen ist es, dass unerwartete  Leer werden der Batterie. In unserem Fahrradcomputer Test konnten deshalb die Fahrradtachos mit Batterie-Status-Anzeige etwas mehr überzeugen.

Zudem war uns wichtig, dass die Fahrradcomputer auch gut am Rad halten. Denn wenn es abseits der Straße mal etwas Holpriger wird, sollte der Tacho auch gut in seiner Halterung sitze. Denn nichts ist ärgerlicher als bei einer Waldfahrt seinen Tacho im Gebüsch zu verlieren.  Alle Infos hierzu auf den Produktseiten

Preis-Leistung

Wie viel bekomme ich für mein Geld? Neben den Funktionen werden auch die oben genannten Faktoren mit einkalkuliert. In unserem Fahrradcomputer Test  findest Du dazu auf den Produktseiten ein abschließendes Fazit


Welche Marke ist empfehlenswert?

Fahrradcomputer Test

Kommen wir nun zu der Frage, welche Marke können wir empfehlen? In unserem Fahrradcomputer Test hat sich dabei herausgestellt, dass Sigma Sport dank seiner Jahrelangen Erfahrung, für jeden Einsatzbereich und jede Preisklasse ein sehr zufriedenstellendes Produkt anbietet. Jedes Modell konnte in unserem Fahrradcomputer Test überzeugen. Das kennen wir auch aus Praxiserfahrung. Sigma bietet eine hohe deutsche Verarbeitungsqualität und einen erstklassigen Service. Diesen Hersteller können wir auf jeden Fall weiterempfehlen. Und dabei stellt sich auch gleich die nächste Frage: Wo kauft man überhaupt einen Fahrradcomputer? 


Wo kauft man einen Fahrradcomputer?

Wenn du dich für den Kauf eines Fahrradcomputers im Internet entschieden hast, können wir dir hier nur zustimmen. Das Internet bietet Vollzeitbeschäftigten die Möglichkeit, sich Zeit und Orts- unabhängig zu erkundigen. Für diejenigen die öfters vor einer geschlossenen Ladentür eines Fachgeschäftes standen, bietet das Internet die bessere Alternative. Hier findet man alle Produkte und meist auch zu einem deutlich günstigeren Preis.

Damit stellt sich auch die Frage in welchem Shop? Unsere klare Empfehlung ist hier: Amazon. Alle Modelle die wir dir in unserem Fahrradcomputer Test zeigen findest du bei Amazon mit zufriedenen Kundenbewertungen. So gut wie jeder hat bereits ein Konto bei Amazon und ist mit dem wirklich gutem Service vertraut. Amazon bietet einige Vorteile. Warum also auf diese Vorteile verzichten?

  • riesige Auswahl und Verfügbarkeit an allen Marken und Modellen
  • Günstigerer Preis als im teuren Fachhandel
  • Rückgaberecht
  • Bequeme und schnelle Lieferung nach hause

Auch wenn vielleicht der ein oder andere Shop 1 bis 2 Euro günstiger sein könnte, möchte man auch nicht unbedingt wegen einer Bestellung dort gleich ein neues Konto anlegen und seine Daten preisgeben. Amazon ist ein zuverlässiges Portal mit vielen Vorteilen.


Passenden Fahrradcomputer finden

Wir hoffen wir konnten dir hier in unserem Fahrradcomputer Test einen Überblick verschaffen. Wir bieten dir außerdem zu jedem Produkt ein abschließendes Fazit auf den jeweiligen Produktseiten. Um dir die Suche etwas einfacher zu machen verwende doch einfach unseren >>Produktfilter<<, um das passende Modell für dich zu finden.